Abschlussveranstaltung am 07.09.2016

Klimaschutz - Umweltbildung - Regenerative Energien

Integriertes Klimaschutzkonzept der VG Bad Bergzabern wurde vorgestellt

(Lk) „Klimaschutz geht uns alle an.“ Aktiver Klimaschutz soll auch in der Verbandsgemeinde Bad Bergzabern zur Gemeinschaftsaufgabe der Bürger werden. In vier Treffen des Klimarats, einer Exkursion und einem Bürgerforum wurden seit Februar dieses Jahres die besonderen Möglichkeiten der Verbandsgemeinde Bad Bergzabern in den Blick genommen, wie man dem Ziel, den CO2-Ausstoß drastisch zu reduzieren, konkret näher kommen kann. Bis 2020 soll dies um 40 % weniger sein als im Jahr 1990, 50 % bis zum Jahr 2030.

Interessierte Bürger, Vertreter aus Verwaltung, Initiativen, Politik, Energiewirtschaft, Wissenschaft und Wirtschaft haben dabei in Zusammenarbeit mit der Umweltberatungsagentur Ree-Mix/Landau Leitbilder erarbeitet und ausgehend von den vorhandenen Potenzialen Maßnahmen vorgeschlagen, die nun in einem etwa 100 Seiten starken Dokument als Konzept für die Belange des Klimaschutzes festgehalten sind. Es wird dem Verbandsgemeinderat, der die Beauftragung der Erstellung beschlossen hatte, zur Beschlussfassung vorgelegt.

Dass ein Klimaschutzkonzept nicht nur eine Idee auf Papier bleiben muss, stellte die Klimamanagerin der Stadt Speyer, Fabienne Mittmann, vor. Das dort vor mehr als fünf Jahren beschlossene Klimaschutzkonzept wird seither in vielfältigen Maßnahmen umgesetzt. Bei der Exkursion im Juni konnte der Klimarat einen Eindruck von dem Nahwärmekonzept für ein Konversionsgelände bekommen und Einblicke in die Arbeitsfelder der Klimamanagerin gewinnen. Eine gute Öffentlichkeitsarbeit, Bildungsmaßnahmen in Schulen und Kindergärten und die Realisierung von Projekten in allen Bereichen der Stadt haben den Klimaschutz mittlerweile zu einer Gemeinschaftsaufgabe in Speyer gemacht. Als Klimamanagerin ist sie Ansprechpartner für Bürger und Verwaltung. „Die Fördermöglichkeiten für Projekte sind derzeit enorm hoch“, ermutigte Frau Mittmann, auch im Bereich der Verbandsgemeinde Bad Bergzabern den Klimaschutz umfassend in alle Entscheidungen mit einzubeziehen.

Dr. Mathias Jehling von der Umweltberatungsagentur REE-Mix (Regenerative Erneuerbare Energien) gab einen Überblick über Inhalte des Klimaschutzkonzeptes und Aspekte der Maßnahmenentwicklung. Vereinfacht gesagt gehe es immer darum, dass weniger Energie verbraucht werden muss. Dies gelinge in erster Linie durch Einsparung und weiter durch Substitution fossiler Energieträger durch erneuerbare Energien. Großes Potenzial bieten im Hinblick darauf vor allem die Bereiche Einsatz von Photovoltaik, Gebäudesanierung und Mobilität.

Einen groben Überblick über den Maßnahmenkatalog stellte Moderator Christoph Weinmann, ebenfalls REE-Mix, vor. Unter den Bereichen Klimabildung, Energiemanagement in den Kommunen, Stromsparinitiative für Haushalte, Gebäudesanierung und Modernisierung, Klimafreundlicher Neubau, Regenerative Energieerzeugung, Klimafreundliche Verkehrsentwicklung und Nutzung regionaler Lebensmittel finden sich umfangreiche Maßnahmenvorschläge und Beschreibungen im Hinblick auf u. a. Zielgruppen, Handlungsschritte, Kosten und Finanzierungsmöglichkeiten.

Bürgermeister Hermann Bohrer zeigte sich dankbar für die Entwicklung des Konzeptes für die Verbandsgemeinde Bad Bergzabern und die engagierte Mitarbeit aller Akteure. „Wir wollen uns auf den Weg machen. Als Kommune sollen, können und müssen wir vorangehen“ zeigt er sich zuversichtlich für die regionale Umsetzung.

Mit Beschluss des Klimaschutzabkommens auf der UN-Weltklimakonferenz in Paris im Dezember 2015 haben sich die 195 Staaten darauf geeinigt, weitreichende Maßnahmen zum Klimaschutz zu treffen. Die Erderwärmung soll auf deutlich unter zwei Grad begrenzt und der Ausstoß von Treibhausgasen minimiert werden.