4. Klimarat am 29.06.2016

(Lk) Stück für Stück geht es voran mit der Erarbeitung des Klimaschutzkonzeptes für die Verbandsgemeinde Bad Bergzabern.

Klimaschutz geht uns alle an - was können wir konkret tun?

Beim vierten Treffen des Klimarates am 29. Juni 2016 standen die verschiedenen Maßnahmenfelder im Mittelpunkt.

Um das Ziel, die regionale Einsparung von 45.000 t Treibhausgasen (THG), bis zum Jahr 2020 erreichen zu können, sind viele kleine und große Schritte nötig. Unter der Begleitung durch die Umweltagentur REE-Mix (Regionale Erneuerbare Energien) aus Landau arbeiten seit Februar dieses Jahres am Klimaschutz Interessierte aus der Region Bad Bergzabern heraus, wo die besonderen Möglichkeiten der Region liegen. Dabei wurde in verschiedenen Treffen schon intensiv beraten, diskutiert und eine erste Sammlung von Vorschlägen erarbeitet, die im Rahmen eines Bürgerforums Anfang Juni vorgestellt und ergänzt wurde.

Mathias Jehling (REE-Mix) legte zur weiteren Beratung aktualisierte Basisdaten für das Einsparpotenzial vor. Der Hauptanteil liegt dabei bei den privaten Haushalten (49 %) und beim Verkehr (30 %), danach folgen Wirtschaft (18 %) und Kommunen (3%). Beispielhaft wurden der Einsatz von Photovoltaik, die verstärkte Nutzung von Biomasse, Sanierung von Gebäuden und die Senkung von Verkehrsemissionen als Bereiche mit großem Potenzial genannt.

Projektleiter Christoph Weinmann (REE-Mix) stellte die bereits erarbeiteten breitgefächerten Maßnahmen aus den Bereichen Bildung, Beratung, Energie, Mobilität, Suffizienz und der Rolle der Kommune vor. Es wurde deutlich, dass die Umweltbildung in allen Altersgruppen wichtig ist. „Man muss es einfach verstehen“, so Weinmann. Als zentrale Koordinationsstelle und Ansprechpartner wird die Einstellung eines Klimamanagers aus Sicht des Klimarats für äußerst sinnvoll und notwendig erachtet.

Im Hinblick auf Zeithorizont, Kosten, Wirksamkeit und Realisierbarkeit wurden unter der Leitung von Dipl. Ing. Oliver Decken aus Landau die Maßnahmen bewertet. Herr Decken ist als unabhängiger Referent sowie Verfasser von Energiekonzepten für Kommunen und Regionen seit vielen Jahren im Rhein-Neckar-Delta und darüber hinaus aktiv. Die Maßnahmensammlung soll als Grundlage für das Arbeitsprogramm eines Klimamanagers dienen. Intensiv setzten sich die Klimaräte mit den direkten und indirekten Maßnahmen auseinander, um eine Bewertung und Priorisierung vornehmen zu können. Dabei wurde bedacht, welcher Schritt das größte Potenzial hat, etwas zu bewegen, welche Maßnahmen die weitestgehenden Folgen im Sinn der Zielsetzung haben und welche die größten Chancen haben, realisiert zu werden.

Am Ende des intensiven Arbeitstreffens bedankte sich Projektleiter Christoph Weinmann bei allen Akteuren für die konstruktive und gute Zusammenarbeit. Auch Bürgermeister Hermann Bohrer richtete seinen Dank an alle Beteiligten für ihr Engagement und das Einbringen des vielfältigen Fachwissens sowie an die Mitarbeiter der Umweltagentur Ree-Mix für die bisherige gute Betreuung und Begleitung des Projekts.

Alle Daten, Leitsätze, Maßnahmenfelder und Maßnahmen werden in den nächsten Wochen in einem Katalog zusammengefasst und bei der Abschlussveranstaltung am 07. September vorgestellt. Zu dieser Veranstaltung sind die Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde jetzt schon herzlich eingeladen. Danach wird das Klimaschutzkonzept dem Verbandsgemeinderat zur Beschlussfassung vorgelegt werden.

Klimaschutz in der Verbandsgemeinde Bad Bergzabern - wir sind dabei!